Wackersberger Sternenhimmel
Wackersberger Sternenhimmel

Fotos

          Ein kosmischer Besucher mit dem Namen Komet 46 P / Wirtanen

<< Neue Überschrift >>

Komet Wirtanen über dem Brauneck am 5.11.2018

Nach einigen Jahren ohne hellere Kometen verspricht der Komet Wirtanen im November und Dezember 2018 aufgrund seiner Bahn auch für den gelegentlichen Sterngucker interessant zu werden.

Der Komet wurde bereits 1946 von Carl Wirtanen entdeckt. Mittlerweile hat die Schwerkraft des Planeten Jupiter seine Bahn so stark verändert, dass er für einen Umlauf um die Sonne nur noch 5,4 Jahre benötigt.

 

Das Besondere ist, dass er bei diesem Umlauf der Erde am 17.12.18 sehr nahe kommt, uns trennen dann "nur" 11,6 Millionen Kilometer, in kosmischen Maßstäben ist das sehr nahe. 

 

Es lohnt sich, den Kometen mit Hilfe der fotografischen Karte unten und einem Fernglas ab Mitte November am südlichen

Sternenhimmel gegen 22 Uhr zu suchen. Er verrät sich durch seinen Anblick, der einem diffusen Wattebausch ähnlich sein wird.

 

Die beste Beobachtungszeit wird im Dezember sein, wenn Wirtanen in Erdnähe kommt und man ihn unter dunklem, klarem Himmel vielleicht sogar mit dem bloßen Auge sehen wird. Seien wir gespannt!

 

Mehr zu Kometen gibt's bei mir hier.

<< Neue Überschrift >>

Komet Wirtanen am 1.12.2018

Deutlich hat sich die Helligkeit und die Größe des Kometen Wirtanen beim Vergleich der beiden obigen Aufnahmen verändert. Auch die türkise Farbe seiner Koma (Gashülle um den Kometenkern) tritt jetzt stärker hervor. Der Komet läßt sich bereits mit dem Fernglas auffinden. Auf Fotos ist auch ein Schweifansatz - links oben in der Koma - zu erkennen.

Jetzt drücken wir uns die Daumen, dass das Wetter zumindest bis Mitte Dezember mitspielt, den danach wird uns der zunehmende Mond mit seinem Licht zunehmend "beglücken".

<< Neue Überschrift >>

Der Bahnverlauf des Kometen Wirtanen vom 15.11. bis zum 15.12.2018

Durch die Annäherung des Kometen Wirtanen an die Erde bis auf 11,6 Millionen Kilometer am 17.12. scheint auch seine Geschwindigkeit zu zunehmen. Das ist aber nicht der Fall, sondern es ist nur durch unsere Perspektive bedingt, wie bei einem überfliegenden Flugzeug.